Die Initiative Lebensraum Möhringen-Fasanenhof-Sonnenberg e.V. stellt sich vor:

Eine Gruppe von Möhringer Bürgerinnen und Bürgern hat im Jahr 1998 die „Initiative Lebensraum Möhringen-Fasanenhof-Sonnenberg“ gegründet. 

Die ILM versteht sich als eine Plattform für alle Bürgerinnen und Bürger im Stadtbezirk, die sich mit ihren Kenntnissen und Erfahrungen für die Gemeinschaft einsetzen und engagieren wollen. Die Arbeit begann in der evangelischen Kirchengemeinde. Inzwischen wurde ein Verein gebildet, dem sich die evangelischen und die katholischen Kirchengemeinden und verschiedene Vereine und Einrichtungen, vor allem aber Einzelpersonen aus vielen Kreisen der Bevölkerung angeschlossen haben.

Wir möchten Sie auf unsere Aktivitäten neugierig machen und Sie für die Mitarbeit gewinnen. Bürgerinnen und Bürger aus allen drei Stadtteilen sind eingeladen, in den bereits bestehenden Projekten mitzuarbeiten, neue Projekte zu initiieren und sich an deren Umsetzung verantwortlich zu beteiligen.

Unsere Ziele

Wir wollen die Menschen in den drei unterschiedlichen Teilen unseres Stadtbezirks, also die Möhringer, die Fasanenhofer und die Sonnenberger dadurch einander näher bringen, dass sie sich bei uns gemeinsam für den ganzen Stadtbezirk engagieren. Es gibt in unserem Stadtbezirk zwar schon immer viele Vereine mit unterschiedlichen Zielsetzungen, aber es gibt bisher noch keinen Zusammenschluss, der nichts anderes im Sinn hat, als die Bürger zu ehrenamtlicher Tätigkeit für das Zusammenleben im Stadtbezirk zu bewegen und dabei mit den vorhandenen sozialen Organisationen zusammen zu arbeiten.

Wir wollen Schwaben und Zugezogene, Ausländer und Einheimische, Katholiken und Protestanten, Orthodoxe und Muslime, also Menschen verschiedener Herkunft und Prägung einander näher bringen. Wenn die Menschen ohne Kontakt zueinander leben, sich gegenseitig abschotten, passiert es leicht, dass Misstrauen und Feindschaft entstehen. Was dabei herauskommen kann, erlebt man in der heutigen Welt leider an vielen Orten, auch mitten in Europa.

Wir wollen solche Menschen unter uns nicht vergessen, die in unserer schnelllebigen Zeit leicht übersehen werden: Alte Leute, chronisch Kranke, Menschen mit Behinderung; aber auch Kinder und Menschen ohne Arbeit. Für sie wollen wir da sein und uns mit unseren bescheidenen Mitteln einsetzen. Wir sind zwar keine professionelle Sozialorganisation, trotzdem können wir für manche vielleicht wichtige Impulse geben.

Wir wollen in unserer Arbeit als Ehrenamtliche einen modernen Stil pflegen. Ein klarer Rahmen für die Zusammenarbeit, Selbstbestimmung bei der Tätigkeit des Einzelnen, Verlässlichkeit, zeitliche Begrenzung, Auslagenersatz und ein offenes Miteinander sollen bei uns selbstverständlich sein.

Damit wir gute Arbeit leisten und Projekte nachhaltig angehen können, brauchen wir aktive Mitglieder und solide Finanzen.

Wir freuen uns auf Ihre Mitarbeit.