Mobirise Web Page Generator

Sonderausstellung Feinseifenwerk Walter Rau

Inge Epping, 26. Mai 2017

Im Heimatmuseum Möhringen berichtet die Ehrenamtsgruppe in diesem Jahr über die Geschichte der Firma "Feinseifenwerk Walter Rau", die Walter Rau 1928 im alten Widmaier Brauereigebäude "Im Richter" gegründet hat. Wir betrachten die Firma, die auch heute im Familienbesitz ist und vom Enkel des Firmengründers Herrn Wikhart Teuffel in fünfter Generation geleitet wird, von der Gründung bis in die heutige Zeit. 

 
Zur Firmengeschichte
 
1928 gründete Walter Rau auf einem ehemaligen Brauereigelände in Möhringen das "Feinseifenwerk Walter Rau & Co". Der Aufbau geschah unter den schwierigsten Bedingungen "Schwarzer Freitag". Neben der Kernseife wurden bereits erste Feinseifen produziert, darunter die bekannte Speick-Seife. Jeder Fachhändler musste erst mühsam überzeugt werden. " Warum geben Sie denn Pflanzenextrakte in eine Seife" so oder ähnlich lauteten die Fragen. In den 30er Jahren konnte das Unternehmen erste Erfolge auch außerhalb von Württemberg verbuchen.
Während des Zweiten Weltkriegs waren keine Lieferungen über größere Entfernungen hin gestattet, da jede Transportkapazität nur für kriegswichtige Güter zur Verfügung stand. Auch die Fett-Rohstoffe wurden knapp und daher zentral zugeteilt.

Nach dem Krieg musste wieder neu aufgebaut werden. In den 50er und 60er Jahren stand die Bedarfsdeckung an erster Stelle. Die Produkte waren national überall vertreten; die meisten Drogisten benutzten Speick-Produkte selbst. 1959 wurde nach jahrelangen Versuchen die erste reine Pflanzenöl-Seife hergestellt. Das Jahr 1969 markierte das Ende der sogenannten Preisbindung. Ab 1974 wurden die ersten Märkte gegründet. Bis heute sind Walter-Rau-Produkte in fast allen Marktsegmenten vertreten und in 25 Ländern der Erde erhältlich. Viele Erzeugnisse tragen das Label "Kontrollierte Naturkosmetik/BDIH" oder wurden von der Zeitschrift Ökotest mit der Bestnote ausgezeichnet.  

Die Speik-Pflanze

Die Speik-Pflanze (Valeriana celtica) wächst nur in den Nockbergen und ihre unauffällige Erscheinung ist pures Understatement: Die schmale, kleine Pflanze wird höchstens 15 Zentimeter hoch, die Blüten sind zartgelb und wer sie nicht kennt, übersieht sie leicht. Nicht unter 1800 Meter auf kalkfreiem Boden ist sie verwurzelt und in ihren Wurzeln steckt ein Schatz, es ist eine ölfaktorische, volle Würze. Aus der kleinen, kräftigen Wurzel wird durch vorsichtige Extraktion der wertvolle Speik-Pflanzenauszug gewonnen. Dieser verleiht der Speick Naturkosmetik exklusiv ihren unverwechselbaren Duft.